WAHLEN
'18

NEWS

11 Dec 2013
Ried zum Koalitiounsprogramm vum Justin Turpel

D’Aufgab vun déi Lénk ass et déi Leit ze vertrieden, déi net Schold sinn un der Kris, an awer ëmmer rëm dofir berappe mussen. A mir wäerten weisen, datt et wuel eng Alternativ gëtt zu enger Politik, déi di Räich ëmmer méi räich, an déi aner ëmmer méi arem, an d’sozial Ongläichheeten ëmmer méi grouss mécht.

Plus d'informations
06 Dec 2013
Pressekonferenz iwwer de Regierungsprogramm vun DP-LSAP-déi gréng

Déi Lénk nahmen während einer Pressekonferenz Stellung zum kürzlich vorgestellten Regierungsprogramm. Während der gesellschaftspolitische Reformwille der neuen Regierung begrüßt wurde, bedauern déi Lénk jedoch, dass die Wirtschafts-, Finanz- und Sozialpolitik noch verstärkt unter das Primat der Interessen der Wirtschaftlobbyisten gestellt würde. Auch im Bereich der nachhaltigen Entwicklung sei die neue Regierung wenig ambitioniert und bleibe bei vagen Versprechen.

Plus d'informations
03 Dec 2013
Warum nicht gleich?

 déi Lénk missbilligen die verspätete Entscheidung der Parteispitzen von DP, LSAP und déi Gréng, das Regierungsprogramm endlich zu veröffentlichen. Ihr selbst inszeniertes, unwürdiges Geheimhaltungsspektakel stand in eklatantem Widerspruch zu den in der Einleitung viel beschworenen Begriffen „Transparenz“ und „Dialog“. 

Plus d'informations
26 Nov 2013
Koalitionsverhandlungen: welche Interessen werden vertreten?

Neben einigen positiven Ankündigungen der drei Koalitionspartner (Verfassungsreform, Trennung von Kirche und Staat) tappt die Öffentlichkeit weiterhin im Dunkeln über grundsätzliche Fragen, welche die Lebensbedingungen der Menschen in Luxemburg angehen. Als überaus bedenklich sehen déi Lénk die Tatsache, dass eminente Vertreter des Finanzplatzes und von Unternehmerverbänden mit am Verhandlungstisch sitzen. So verwundert es nicht, dass fortschrittliche Vorschläge von LSAP und Grünen in der Steuerpolitik („Reichensteuer“ bzw. Finanztransaktionssteuer) bereits jetzt vom Tisch seien, während die Ankündigung einer weiteren Sparpolitik und einer selektiveren Sozialpolitik nichts Gutes erahnen lassen.

Plus d'informations
19 Nov 2013
CSV-Staatsminister sollen endlich reden

Die Aussagen des ehemaligen Untersuchungsrichters und heutigen hohen Strafrichters Prosper Klein im Zeugenstand des Bombenlegerprozesses hatten selber die Auswirkung einer Bombe.

Für déi Lénk handelt es sich um den grössten politischen Sicherheitsskandal des letzten Jahrhunderts und fordert die beiden CSV-Staatsminister Santer und Juncker auf, das Schweigen zu brechen.

Plus d'informations
19 Nov 2013
Commission d’enquête

Le 13 novembre, immédiatement après leur assermentation, les deux députés de déi Lénk - Serge Urbany et Justin Turpel - ont pris leur première initiative parlementaire en déposant une resolution demandant l'institution d'une commission d’enquête afin d’examiner les missions, l’organisation et le mode de fonctionnement actuels du Service de Renseignement.

Plus d'informations

Vidéo actuelle

Ongläichheete bekämpfe fir d’ekologesch Kris ze bewältegen.

Grand absent du débat politique jusqu’à présent, la crise écologique et ses conséquences pour la cohésion sociale et l’environnement, semble reléguée dans l’ombre par le faux débat sur l’identité nationale. Soucieux, de pas entrer dans cette logique nationaliste, déi Lénk propose de parler enfin des problématiques qui concernent vraiment les gens et qui, si l’on s’y attaque franchement devront amener le progrès social et la justice qui bénéficieront à notre pays et à toutes celles et ceux qui contribuent à sa richesse.

Toutes nos vidéos

Lénk

VIDEO: Wunnengspolitik – Verantwortung iwwerhuelen

Toutes les émissions

Photos

Toutes nos photos